Direktkandidat BWK 228 Landshut, Landesliste Platz 1, Bezirk Niederbayern | Beruf: Agraringenieur (FH), Landwirt


Kontaktdaten

Rahstorf 25
84056 Rottenburg an der Laaber

Telefon: 089/52032161
Telefax: 089/52032162
E-Mail: hubert.aiwanger@fw-bayern.de
Website: www.hubert-aiwanger.de

Motto
Mein politischer Grundsatz ist: "Der Mensch im Mittelpunkt!"

Meine Motivation
Die Bundesregierung steht derzeit für eine Politik, die über die Köpfe und Sorgen der Bürger und Kommunen hinweg entscheidet. Dies möchte ich ändern: Als Spitzenkandidat der FREIEN WÄHLER möchte ich den Anliegen unserer Bürger und unserer Städte und Gemeinden eine Stimme auf Bundesebene geben. Denn dort werden die Entscheidungen getroffen, die uns alle betreffen.

Meine Politik ...
ist eine pragmatische, lösungsorientierte Politik mit dem Ziel, die Zukunft unserer Gesellschaft zu sichern. Ich will auf allen politischen Ebenen eine bessere Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg erreichen, zum Wohle unserer Gesellschaft. Für weniger Parteipolitik und mehr Sachpolitik - wie in einer gut funktionierenden Kommune.

Dafür stehe ich
Klare Perspektiven für Mittelstand und Handwerk. Sie bringen Stabilität auch in Krisenzeiten | Stärkung des ländlichen Raums, auch um den Kollaps der Städte zu verhindern | Gesunde Lebensmittel aus bäuerlicher Landwirtschaft, ohne Gentechnik | Freiberufliche Haus- und Fachärzte als Rückgrat des Gesundheitswesens statt börsennotierte Klinikketten | Kleinere Klassen-mehr Lehrer, Wahlfreiheit G8/G9 | Mehr Unterstützung für Kinder und Familien | Stärkung des Flughafens Nürnberg statt 3. Startbahn in München | Keine PKW-Maut und keine Privatisierung der Autobahnen | Dezentrale Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien und Gaskraft, auch aus "power to gas", statt Trassenwahn | Nein zu Fracking, da Fracking eine Gefahr für das Grundwasser darstellt | Trinkwasser muss öffentliches Gut bleiben, keine Privatisierungsexperimente | Innere Sicherheit verbessern, organisierte Kriminalität gezielter bekämpfen | Nein zu TTIP und Ceta, diese Freihandelsabkommen würden unsere Demokratie und unseren Wohlstand gefährden | Einfachere Steuern nach dem Modell Kirchhoff. Erbschaftssteuer und kalte Progression abschaffen | Sichere Renten durch Orientierung am Schweizer Modell mit Investitionen in Sachwerten | Zweitwährungen für Euro-Krisenländer zusätzlich zum Euro | Fluchtursachen in den Herkunftsregionen von Flüchtlingen bekämpfen Mehr humanitäre Hilfe vor Ort | Dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge und Asylbewerber die nach Deutschland kommen | Weniger Steuergeldverschwendung durch weniger bürokratische Fördertöpfe | Mehr Freiraum und Eigenverantwortung der Kommunen |